KATRIN KRUSE


ABOUT KK

Mich interessiert, wie wir uns selber in die Welt stellen – in allem, was ich beruflich mache. Ich bin Autorin, Dozentin und Coach. Ich habe Kulturwissenschaft studiert, weil mich die soziale Kontruktion von Realität interessiert. Ich habe eine Sex und Love Coaching Ausbildung gemacht, weil dem rein konzeptuellen Zugriff die Verkörperung fehlt. Ich schreibe über Mode, weil ich sie für eine der besten Ausdrucksformen von Zeitgeist halte.

Ich habe als freie Journalistin in Berlin gelebt und war feste Modeautorin der taz, in Zürich Redakteurin der Sonntagsausgabe der NZZ und Ressortleiterin bei der Sonntagszeitung und in Basel Dozentin für Modetheorie und Konzept an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Ich bin Gastdozentin für Trendforschung an der Zürcher Hochschule der Künste.

Wir trennen die Dinge eher strikt: Theorie ist ein Genre für sich, und das eigene Erleben ist mit dem, was man denkerisch weiss, selten gut verbunden. Ich glaube, dass es beides gleichermaßen braucht: konzeptuelles Denken, also ein Verständnis des Überbaus und einen ungeheuer präzisen Blick auf die Strukturen, in denen man steht. Und die Anbindung dieses Wissens an die eigene Erfahrung, die immer eine körperlich Erfahrene ist. Es braucht die Verankerung in der eigenen Physis – und die, das ist meine Erfahrung, fehlt. Beides zu integrieren, darum geht es mir.