KATRIN KRUSE


Arbeit

Meine Prämisse ist diese: Sprache ist performativ. Sie stellt etwas her. Wir sehen oft nur das, was wir benennen können – und wenn wir die Dinge anders benennen, sehen wir sie neu.